Über Indica und Indikator zu 3 Gruppesieger...


Mit Indica fing alles an...
Als Manfred Hofer am 5. August 1989 in Mühlheim das erste mal auf der Fuchs-Stute Indica saß, konnte er noch nicht ahnen, dass ihn diese Stute bis heute zu einer wahren Erfolgsgeschichte führen würde! Sie wurde bei ihrem Debut 2jährig lediglich Siebte von Zwölf, damals trainiert von Herrn Prinzinger. Doch direkt beim Zweiten Start in Neuss gewann die sympathische Stute mit Manfred im Sattel. Das war der Beginn einer Reihe von Erfolgen! Bei 16 Starts gewann sie acht mal und war drei mal auf den Plätzen zu finden, darunter ein Sieg auf Listenebene sowie zwei Gruppe 3 Siege und Plätze bis auf Gruppe 1 Level zu dem großartigen Lomitas. Manfred Hofer war der Mann, der mit Abstand am meisten im Sattel saß und für die meisten Erfolge von Indika sowie Platzierungen verantwortlich war. Er liebte diese Stute und ihren Charakter.
Als diese dann 1992 in die Zucht ging und 3 Jahre später den Hengst Indikator zur Welt brachte, ersteigerte Manfred den schicken Dunkelbraunen 1997 auf der Breeze Up aus seiner Lieblingsstute und gründete das Turfsyndikat '97. Auch hier sollte es eine Erfolgsgeschichte geben. Der von Sillery stammende Hengst gewann bei 9 Starts fünf mal und landete drei mal auf den Plätzen. Er lief sogar unter Order von Andreas Wöhler im Deutschen Derby, wurde aber jediglich 13. auf unpassenden Boden. Doch es war das erste gegründete Syndikat von Manfred nach seiner beendeten Jockeylaufbahn und dann direkt ein Blacktype-Pferd dabei zu haben, war purer Wahnsinn!
Doch leider nahm die Erfolgsgeschichte ein jähes und trauriges Rennen, als Indikator in Baden-Baden im Fürstenberg-Rennen lief. Es sollte ein wichtiges Vorbereitunsgrennen werden und er gewann es leicht mit 2 Längen. Doch als das Syndikat rund um Manfred Hofer schon feierte, brach sich Indikator beim Ausgaloppieren das Bein und musste nach einer geglückten OP doch eingeschläfert werden, als er sich in der Aufwachphase erneut das Bein brach. Dies war ein herber Rückschlag für Manfred, als er seinen geliebten Indikator verlor.

Doch es sollte nicht zu Ende sein! Denn das aller erste Produkt aus der Indica, Indiaca (von Sanglamore), gewann bei ihrem ersten und einzigen Start in Bremen und wechselte dann in die Zucht. Ihr erstes Produkt war die Polar Falcon-Tochter Independent Miss, sie ist also die Enkelin von Indica und sieht dieser nicht unähnlich. Sie war als Rennpferd nicht untalentiert, trotzdem kam sie nie an den Start und wechselte Ende 3jährig in die Zucht. Manfred ergatterte die Stute auf einer Mutterstutenauktion, trotz der fehlenden Rennleistung sah er natürlich "seine" Familie im Pedigree und kaufte die Stute sofort. Doch so wirklich züchten wollte Manfred nie und als sein Schwager Andreas zur gleichen Zeit einen passende Mutterstute zum züchten als Hobby nebenbei suchte, bat Manfred ihm die Stute an und er nahm sie auch.
Tja, das sollte wohl eine weise Entscheidung sein, wie man bis heute weiß!
Direkt das erste Produkt von Dashing Blade, Il Divo, war ein Gruppe-Pferd, platzierte sich mehrmals auf Gruppe 3 Ebene und lief sogar im Deutschen Derby. Seit Beendigung seiner aktiven Zeit deckt Il Divo in der Warmbutzucht, erreichte ein GAG von 92,5 kg.
Und nun brachte Independent Miss innerhalb einer Woche zwei weitere Gruppe-Pferde, den Lord of England-Sohn Isfahan und den Areion-Hengst Incantator.
Und bald wird dann hoffentlich die erste Stute in den Startlöchern stehen, die kleine Izzy von Soldier Hollow rückt dieses Jahr in den Rennstall ein und sollte es ihren großen Brüdern nachmachen können!
Manfred beweist einfach immer wieder den richtigen Riecher....


zurück